BIOGRAFIE und PHILOSOPHIE

img

Ich bin am Bodensee geboren und verbrachte die Spielzeit meiner Kindheit in dieser wunderbaren, natürlichen Umgebung. Spielmaterialien waren auf dem Hof des elterlichen Baugeschäfts und im angrenzenden Wald in unendlicher Vielfalt zu finden, die Freude und Lust am kreativen Gestalten im Spiel wurde mir also von Anfang an auf den Weg gegeben, dazu eine große Portion Neugier auf das Leben als solches.
 

img

Das Interesse an Kunst, kreativem Leben und Gestalten, verbunden mit dem Interesse am Menschen führte dann auch  - auf Umwegen wie  z.B. dem 2. Bildungsweg und einer längeren Familienzeit, meine beiden Kinder sind inzwischen erwachsen - zum Studium der Kunstpädagogik an der Universität Frankfurt. Statt einer künstlerischen Hauptklasse absolvierte ich zwei: Malerei bei Professor Till Neu und Plastik bei Professor Jochen Fischer. Das Thema „Statt-Landschaft“ brachte Frankfurt in meinen künstlerischen Fokus, das Thema „Transparenz und plastisches Gestalten“ führte zur Rauminstallation.
 

img

„Greift nur hinein ins volle Menschenleben, wo ihr’s packt, ist’s interessant“, sagte Goethe
und mein Interesse am Menschen, an menschlichem Sein ist ungebrochen, wenn  inzwischen auch gezielter:
Um Menschen in ihrem Sein und Handeln besser verstehen zu können, schloss ich an das Hochschulstudium noch eine kunsttherapeutische Zusatzausbildung an. Durch meine sehr persönliche Erfahrung, dass Kunst und Kreativität heilen können, dass  sie helfen, Leid zu bearbeiten und zu bewältigen, entstand der Wunsch, diese Erfahrung in meiner kunsttherapeutischen Arbeit weiter zu geben.
 

img

Seit 2004 leite ich Selbsterfahrungsgruppen im Frauenhaus Bad Homburg, habe Krisenintervention mit Risikoschwangeren und Langzeittherapien mit Onkologiepatientinnen durchgeführt. 2005/2006 Lehrauftrag an einer Schule für Ergotherapie.
2005: Grosse Ausstellung  kunsttherapeutischer Arbeiten im Rathaus Bad Homburg unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeisterin.
 

img

Auf künstlerischer Ebene begeistert mich  immer wieder das Thema Licht, Transparenz, Spiegelung – auch dies vielleicht ein Einfluss meiner Kindheit und Jugend am Bodensee, wo zu jeder Jahreszeit besondere Lichtverhältnisse, die Transparenz des Wassers und der Luft aber auch Spiegelungen und Reflexionen auf der Seeoberfläche zu finden sind.
 

img

Seit 1995/1996 wurden meine künstlerischen Arbeiten in verschiedenen Ausstellungen gezeigt, u.a. in  Abschlussausstellungen am Institut für Kunstpädagogik, Gemeinschaftsausstellungen im Kunstverein Frankfurt, im Landratsamt Miltenberg, im Frauengesundheitszentrum Frankfurt, Frankfurter Waldorfschule sowie  im Rahmen des Hochhausfestivals 2007 in Frankfurt.
 

img

Im Rahmen der AKTION MENSCH wurde im Frauengesundheitszentrum Frankfurt meine Rauminstallation „Uterusraum“ gezeigt, die auch vom Kulturamt der Stadt Frankfurt gefördert wurde. 2007/2008 Rauminstallationen im Rahmen des Weinfestes Grünstadt/Pfalz.